Fußwerk Flinner

... weil Ihre Füße in die besten Hände gehören

Orthonyxie-Spangentechnik nach Ross Fraser 

Die Orthonyxie-Spangentechnik ist der Zahnspangentechnik sehr ähnlich.

Die Spangentechnik wurde 1956 von Ross Fraser in England erfunden. Herr Fraser bemerkte zu dem damaligen Zeitpunkt, dass es häufig auftretende Nagelbettentzündungen und eingewachsene Zehennägel (ungius incarnatus) gibt. Heute ,wie auch damals, wird in den meisten Fällen eine Nagelabnahme durch einen Chirurgen praktiziert. Dieses ist für den Patienten ein sehr schmerzlicher und unangenehmer Eingriff, der in den meisten Fällen nur zu einer Beschwerdefreiheit in den ersten Monaten nach dem Eingriff führt. Der nachwachsende Nagel behält in 55 % aller Fälle die gleiche Form wie vor dem Eingriff. Es handelt sich hierbei um eine Symptombehandlung, aber keine Ursachenbehandlung mit korrigierenden Eigenschaften. Die Methode Fraser ist auf dem Gedanken gegründet, dass es nur darauf ankomme, die überwölbte Nagelplatte durch irgendeine Korrektur wieder flacher zu bekommen und sie in diesem Zustand  über Monate zu fixieren. In der Regel lässt sich der Widerstand des Nagels nach 1 – 2 Monaten mit Hilfsmitteln brechen, so dass der Nagel wieder in seine natürliche Form kommt. Die Spange wird aus einem federharten Chrom-Nickelstahl gefertigt. Der Chrom-Nickelstahl ist allergenfrei und kann von jedem Patienten uneingeschränkt getragen werden.

 

Wie sieht nun Frasers Arbeitsweise aus? Man unterscheidet  4 Phasen.

 Vorbereitung des Nagels (korrektes Schneiden, sowie Abschleifen der Nagelplatte und Entnahme von Verhornungen aus dem Nagelfalz

    Abdruck der Nagelplatte (durch Silikonmaterialien)

      Spangenformung (die Spange wird aus dem Chrom-Nickelstahl von dem Therapeuten eigenhändig geformt, bei diesem Arbeitsvorgang muss der Patient nicht anwesend sein.)

 

Aufsetzen und Befestigen der Spange am Nagel des Patienten (die Spange wird nun unter die seitlichen Nagelränder aufgesetzt und mit einem Kunstharz auf der Nagelplatte befestigt bzw. fixiert).

 

 

 Die weitere Therapie sieht wie folgt aus: Im Abstand von 5 Wochen wird die Spange nachgestellt, so dass eine optimale Passform in der gesamten Therapiezeit gewährleistet ist. Nach ca.9 Monaten ist der Nagel korrigiert und der Patient beschwerdefrei. In 90 % aller Fälle hat der Patient keine Beschwerden mehr, jedoch ist zu beachten, dass eine korrekte Nagelbehandlung immer gewährleistet sein muss. Die Orthonyxiespange ist immer wieder verwendbar, so dass nach der Behandlungszeit die Spange aufbewahrt werden kann. Die Spangentechnik lässt sich in vielen Fällen direkt mit der Krankenkasse abrechnen, da es sich hierbei um ein medizinisches Heilmittel handelt. Eingewachsene Nägel entstehen durch falsches Schneiden der Nagelplatte, zu enge und zu kurze Schuhe, traumatische Veränderungen, um nur einige Faktoren aufzuzählen.

 

Hier sehen Sie einen Behandlungsverlauf..

1 Bild am Anfang 2 Bild4 Monate später.

 

Bild 1

 

 

Bild 2